Warum Ihre Digital Experience Strategie ein DAM braucht


Author Photo
Timur Asar
Partner at comwrap UK

Why your Digital Customer Experience Needs a DAM

Es ist an der Zeit, die Rolle des DAM in Ihrer Digital Experience-Strategie zu überdenken. Ihre Digital Asset Management (DAM)-Plattform hat eine Superkraft, die immer noch nicht in vollem Umfang genutzt wird.

Metadaten-Funktionen, die in viele Plattformen integriert sind oder über spezielle Tools hinzugefügt werden, könnten Ihr DAM von einem reinen Repository für Assets zu einem Kraftwerk der Personalisierung machen.

Es ist an der Zeit, die Rolle von DAM in Ihrer Digital Experience-Strategie zu überdenken.


Warum überhaupt ein DAM verwenden?

DAM-Plattformen haben eine lange Geschichte, die bis in eine Zeit zurückreicht, in der der Begriff "digital" selbst noch unbekannt war. Die ersten Plattformen, die wir wirklich als DAMs bezeichnen können, waren die von Rundfunkanstalten und Nachrichtenagenturen erstellten Kataloge von Medien, Musik und Informationen. Nehmen wir als Beispiel das umfangreiche Archiv der British Broadcasting Corporation (BBC).

Solche Archive sind reichhaltige Inhaltsquellen für die Ersteller und gewährleisten eine einzige Version der Wahrheit" für jedes Asset. Aber sie erfordern eine sorgfältige Organisation, Katalogisierung und Kennzeichnung, um nützlich zu sein, da sie sonst nur einen Berg von Material darstellen.

Die heutigen DAMs sind viel intelligenter als die physischen Archive der Vergangenheit. Anstatt 60 Meilen von Regalen an mehreren Standorten zu benötigen, bieten DAMs jetzt eine leichtgewichtige zentrale Drehscheibe für Unternehmen, um Medien zu organisieren, zu speichern, zu empfangen und abzurufen, die von jedem Gerät aus zugänglich sind. Bei diesen Assets kann es sich um strukturierte Daten wie Namen, Adressen, Fakten und Zahlen handeln. Es kann sich aber auch um unstrukturierte Daten wie kreative Arbeiten, Videos, Fotos oder sogar Druckerzeugnisse handeln.

Ein DAM ist in erster Linie für digitale Vermarkter wichtig, die ein vernetztes Erlebnis bieten wollen, aber es ist auch ein wichtiges Instrument für "reine" Marketingaktivitäten. Designer, Autoren und andere Kreative können es als Referenz nutzen, um die Konsistenz von Assets zu gewährleisten.

Unabhängig davon, wie sie sich entwickelt haben, sind die Hauptgründe für DAM-Investitionen weitgehend dieselben geblieben:

  • Markenkonsistenz.
  • Verkürzte Markteinführungszeit.
  • Geringere Produktionskosten.
  • Geringeres Risiko von Rechtsverletzungen.
  • Nahtlose Integration in die Marketingabläufe.

Heute ändert sich dies. Ein DAM ist nicht mehr nur eine Bibliothek von Assets. Mit dem Aufkommen von KI und maschinellem Lernen kann ein DAM eine ganz neue Rolle übernehmen. Intelligente DAMs sollten sogar dazu verwendet werden, automatisch Erlebnisse zu kuratieren und zu fördern.


Das Problem mit den Daten

Laut IDC wird die in den nächsten drei Jahren erzeugte Datenmenge die in den letzten 30 Jahren erzeugte Datenmenge übersteigen. Außerdem werden wir zwischen 2020 und 2025 mehr als dreimal so viele Daten erzeugen wie seit 2015. Für das Jahr 2020 wurde vorausgesagt, dass wir im Laufe des Jahres über 59 Zettabytes (ZB) an Daten erfassen, kopieren und verbrauchen werden - das ist eine wahrhaft astronomische Zahl. Wenn man sie ausdrucken würde, bräuchte man sicherlich mehr als die 60 Meilen Regale der BBC, um sie zu speichern.

Selbst wenn wir dies auf Ihren eigenen Betrieb zurückführen, haben Sie wahrscheinlich mehr Daten - und mehr Marketing-Assets - als Sie wirklich wissen, was Sie damit anfangen sollen. Wie viel davon wird den richtigen Leuten zur richtigen Zeit geliefert?

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, den Überblick über Ihre Daten zu behalten oder die Erlebnisse zu personalisieren, könnte das daran liegen, dass Sie die Möglichkeiten Ihres DAMs nicht optimal nutzen. Möglicherweise schöpfen Sie das Potenzial von Metadaten nicht aus.


Metadaten: Die Währung der Personalisierung

Ich nenne Metadaten nicht umsonst "die Währung der Personalisierung". Es ist eine Investition in Ihre Personalisierungsfähigkeiten, und Sie erhalten eine Rendite für das, was Sie investiert haben. Bei allen erfolgreichen Strategien für digitale Erlebnisse müssen Sie die Metadaten Ihrer Assets effektiv verwalten. Sie benötigen sie, um Assets auf die richtige Weise zu verarbeiten, freizugeben und bereitzustellen.

Nehmen Sie zum Beispiel einen Online-Kleiderhändler mit Tausenden von einzigartigen Artikeln. Um eine Personalisierung für einen bestimmten Besucher vorzunehmen, müsste die Plattform für digitale Erlebnisse wissen, welche Bilder aus dem DAM auf die Seite gezogen werden sollen. Eigentlich ganz einfach. Aber wie kann dieses automatisierte System eine Farbe oder einen Stil eines Hemdes von einem anderen unterscheiden, nur auf der Grundlage eines fotografischen Assets?

An dieser Stelle wird der Wert gut strukturierter Metadaten wirklich deutlich. Die Kennzeichnung von Assets mit den entsprechenden Informationen (z. B. Farbe, Stil, Material) ist absolut unerlässlich, und zwar nicht nur für Ihre Content-Autoren (die diese Informationen zur Identifizierung von Assets benötigen), sondern auch für Ihr DAM, das diese strukturierten Informationen nutzen kann, um Inhalte an die richtigen Stellen zu bringen.

Aber seien wir ehrlich, das manuelle Markieren von Hunderten oder Tausenden von Assets ist nicht gerade ein Vergnügen. Die Tatsache, dass es sich dabei um eine mühsame Aufgabe handelt, ist häufig der Grund dafür, dass DAMs mit nutzlosen Inhalten verstopft werden.

Um diese Hürde zu überwinden, können wir die künstliche Intelligenz (KI) um Hilfe bitten.


Die Rolle der künstlichen Intelligenz

Mit den Fortschritten in der KI-Fähigkeit, Bilder und Muster zu erkennen, ist es heute möglich, eine vollständig automatisierte Personalisierung einzurichten - von der anfänglichen Asset-Erstellung, der Kennzeichnung von Metadaten und der Verwaltung auf der DAM-Seite bis hin zur Bereitstellung und Analyse.

Wenn Sie eine Maschine mit genügend Kundendaten füttern können, sollte sie irgendwann in der Lage sein, Ähnlichkeiten in unstrukturierten Daten zu erkennen und automatisch geeignete Metadaten-Tags vorzuschlagen

Mit einem KI-gestützten DAM und einer effektiven Metadatenstrategie werden Sie von der manuellen Identifizierung und dem Hochladen von Inhalten dazu übergehen, einfach neue Regeln einzugeben, die die Maschine dann automatisch ausführen kann. Die Erfassung und Nutzung von Kundendaten aus der Interaktion mit diesen veröffentlichten Assets führt dann zu einem positiven Kreislauf, der die Personalisierung und Kennzeichnung noch genauer und effektiver macht.


Metadaten-Potenzial erleben

Der Traum von einer effektiven, vollautomatischen Personalisierung ist näher an der Realität als je zuvor, und das alles dank der Metadatenfunktionen von DAM.

Fragen Sie sich also: Wie sicher sind Sie, dass alle Assets in Ihrem DAM mit aussagekräftigen Metadaten versehen sind? 


Photo by Noman Shahid on Unsplash

This Article first appeared on CMSWIRE

Related Articles

  • 2023-01-10
    Tagging in AEM
    Author Photo
    Martin Altmann
    Adobe Practise Lead
    In diesem Blogbeitrag geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Content-Strategie im Adobe Experience Manager optimieren können, indem Sie Ihre Assets effektiv organisieren und taggen. Das Taggen Ihrer Assets in AEM kann deren Auffindbarkeit, Durchsuchbarkeit und Zugänglichkeit verbessern und die Effektivität Ihrer Content-Marketing-Bemühungen steigern. Wir stellen Ihnen einen Workshop-Ansatz vor, der Ihrem Team dabei helfen kann, eine Taxonomie für Ihre Assets zu erstellen, und bieten Ihnen bewährte Verfahren für die Verwendung von Tags in AEM. Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Tagging-Bemühungen auf dem richtigen Weg sind und dass Ihre Assets richtig organisiert und leicht zugänglich sind.
  • 2022-06-03
    Drei Redaktionen, ein System
    Author Photo
    Martin Altmann
    Adobe Practise Lead
    Wie der ACE mit Adobe Experience Manager Assets einen konsistenten Auftritt in Wort und Bild ermöglicht.